Veröffentlicht am 04.06.2020


Von manchem lange erhofft fanden an Pfingsten die ersten Gottesdienste in der Kreuzkirche statt. Waren sie überfüllt? Nein!
Pfingstsonntag waren um 10.00 Uhr rund 20 Personen in der Kreuzkirche, um 11.00 Uhr ca. 25 und Pfingstmontag knapp 20 Gottesdienstbesucher*innen. Etwa doppelt so viele Plätze wären mit der Nutzung von Kirchenbänken und Gemeinderaum möglich gewesen – alles unter den gegebenen Abstands- und Hygieneregeln.

Einige Fragen stellen sich:

- Sind die Menschen wegen Corona ängstlich, Gottesdienste zu besuchen?
- Hat man befürchtet, keinen Platz zu bekommen, weil alle gehen?
- Ist Pfingsten eher ein Termin, bei dem man übers Wochenende wegfährt o.ä.?
- Reizt das Gottesdienstangebot ohne Gesang, ohne Begegnung nicht wirklich?
- Haben Interessierte jetzt umgeschwenkt auf digitale oder mediale Angebote?
- Oder gibt es andere Gründe?  

Kommen wir doch miteinander ins Gespräch. Ihre Gedanken interessieren uns. Mail genügt!

Hygieneregeln geben Sicherheit

„Sie sollen wissen, dass wir für die Hygiene und den Abstand alle Vorkehrungen getroffen haben, sodass man nach menschlichem Ermessen keine Ansteckung befürchten muss“, sagt Pfarrer Stefan Bürger. Er gibt zu, dass er über den geringen Besuch zu Pfingsten schon überrascht war und mit dem Kirchenvorstand überlegt, wie man diese Situation einschätzen und ggf. im Juli reagieren könne, wenn dann auch die Schulferienzeit begönne. Suchen die Menschen bei gutem Wetter eher Open-Air-Gottesdienste und alle bringen ihre eigenen Sitzgelegenheiten mit?

Segen - Alles Gute kommt von Gott

Am kommenden Sonntag, 7.6.2020 um 11.00 Uhr findet wieder Gottesdienst statt. In der etwa dreißigminütigen Zusammenkunft gibt es auch einen 5min-Impuls für Kinder/Familien. Die Ansprache von Pfarrer Bürger trägt den Titel „Segen – Alles Gute kommt von Gott“. Anstatt des verbotenen Gemeindegesangs wird eine Solistin den Gottesdienst musikalisch begleiten.


Kontakt