Der Konfirmand:innenunterricht ist der nachgeholte Taufunterricht. Jugendliche, die noch nicht getauft worden sind, können gegen Ende der Konfirmandenzeit getauft werden. Der Unterricht beginnt meist im Juni. Die Konfirmationen finden derzeit bei großen Gruppen um die 25-30 Jugendliche in zwei Gruppen an den Sonntagen ‚Kantate‘ (4. So nach Ostern) und ‚Rogate‘ (5. So nach Ostern) statt.

Einen Konfirmationsspruch sucht sich der:die Jugendliche (in Absprache mit den Eltern) gegen Ende der Konfirmandenzeit unter konfispruch.de oder der Bibel aus.

Mit der Konfirmation werden die jungen Menschen als vollwertige Mitglieder in unsere Gemeinde aufgenommen. Wie jede Gemeinschaft hat auch die evangelische Kirche und damit unsere Gemeinde gemeinsame Grundlagen. Diese spiegeln sich im gemeinsamen Gottesdienst und in einigen grundsätzlichen Texten aus der Bibel und der christlichen Geschichte wieder.

Diese Inhalte werden im Konfirmandenunterricht jeden Dienstagnachmittag, an Konfirmandentagen und der Rüstzeit vermittelt.

Weitere Informationen und Anmeldungen zum Konfirmandenunterricht bekommen Sie im Pfarramt.

Es gelten die Hygieneregeln des Robert-Koch-Instituts. Auf Begrüßungen mit Händeschütteln, Umarmungen, Körperkontakt und physische Nähe wird verzichtet. Sollte ein:e Jugendliche:r Symptome einer COVID-19-bedingten Erkrankung haben, nimmt er:sie nicht am Unterricht teil und informiert die Unterichtenden Frau Hufeisen bzw. Pfarrer Bürger.

 

Vor dem Unterricht

Beim Warten auf den Unterricht vor den Türen sind die Abstandsregeln einzuhalten und eine Alltagsmaske zu tragen. Es stehen in der Regel drei Eingänge zur Verfügung: Kirchentür, Metalltreppe und Altartür.

Die Jugendlichen desinfizieren (Desinfektions- mittel steht bereit) oder waschen nach Eintritt in die Kirchenräume ihre Hände. Um Staus zu vermeiden sind eigene mitgebrachte Handdes- infektionsmittel möglich und empfehlenswert.

 
 

Sitzplätze

Im Sitzen mit Abstand von mindestens 1,5 m können die Alltagsmasken abgelegt werden.

 
 

Stehen — Gehen — Gruppenarbeit

Gruppen- und Partnerarbeit erfolgt in der Regel mit 1,5 m Abstand. Ist dieser Abstand nicht durchgehend gewährleistet ist eine Alltagsmaske zu tragen.

Auch wenn die Jugendlichen aufstehen und umhergehen müssen sie eine Alltagsmaske tragen.

 
 

Toilette

Die Toilette mit Waschbecken ist grundsätzlich nur von einer Person mit Alltagsmaske zu betreten. Die Jugendlichen gehen nur einzeln zur Toilette, damit sich vor der Toilette keine Staus bilden.

 
 

Kontaktformular

Die Unterrichtenden dokumentieren mit einer selbst geführten Anwesenheitsliste pro Unterrichtstag und pro Unterrichtsgruppe die Teilnahme zur Kontaktnachverfolgung mit Vorname, Name und Telefonnummer und hinterlegen sie.

 
 

Unterrichtsmaterialien

Die Jugendlichen bringen eigene Stifte, Schere, Klebstoff sowie Zettel zum Schreiben mit. Die Unterrichtenden sorgen dafür, dass Eddings etc. (für Moderationskarten, Flipchart) für jede:n Jugendliche:n zur Verfügung stehen.

 
 

Nach dem Unterricht

Das Verlassen des Unterrichts und das Zurückstellen der Stühle erfolgt geordnet mit Mindestabstand und Alltagsmaske.

Auch nach dem Unterricht halten die Jugendlichen (zumindest auf dem Kirchengelände!) die AHA- Regeln ein.

Die Unterrichtenden sorgen dafür, dass nach dem Unterricht/zwischen den Unterrichten die Türklinken desinfiziert werden.