Veröffentlicht am 30.09.2018

Ausschüsse erleichtern die Leitungsarbeit 

Ausschuss kümmert sich um Neubesetzung der Gemeindebürostelle

Nicht jeder muss sich im Kirchenvorstand um alles kümmern. Das schont die Zeitressourcen der Ehrenamtlichen und lässt uns dennoch zügig vorankommen. In unserer letzten Sitzung haben wir uns um die Altersnachfolge im Gemeindebüro Gedanken gemacht, einen ungefähren Zeitplan erstellt und besprochen, wer sich um Stellenbeschreibung und –ausschreibung zusammen mit dem Pfarrer kümmert. Der kleine Ausschuss hat sich getroffen und weitergearbeitet, so dass Anfang Oktober die Ausschreibung in Fuldaer Zeitung, Osthessen-News und auf unserer Homepage erfolgen kann. Gesucht wird eine Person, die wöchentlich acht Stunden die Aufgaben des Gemeindebüros übernimmt. Die Ausweitung der Arbeit von fünfeinhalb auf acht Stunden hängt vor allem damit zusammen, dass in den letzten 20 Jahren fast 1000 neue Gemeindeglieder zur Kreuzkirche dazugekommen sind. Selbstverständlich fällt dann auch mehr Arbeit in der Verwaltung und im Sekretariat an.
 

Mit dem Potential der Gemeinde rechnen

In unserem Leitungsgremium gibt es kurzfristige und zeitbegrenzte Arbeitsgruppen, aber auch Ausschüsse des Kirchenvorstands, die dauerhaft besetzt sind, wie der Finanz-, der Jugend- und der Bauausschuss. „Ich sehe hier auch für die künftige Kirchenvorstandsarbeit ein großes Potential, wenn wir Menschen finden, die auch außerhalb des Kirchenvorstands in Ausschüssen mitarbeiten. Hier können wir noch besser werden und Menschen mit ihren Fähigkeiten integrieren“, meint Pfarrer Stefan Bürger. Es gibt Menschen, die sich für Zahlen und Finanzen begeistern können, andere haben einen guten Blick in baulichen Angelegenheiten, wieder andere wollen strategisch in der Jugendarbeit mitdenken. Eine Koordination der Ausschüsse soll dann auch über das Gemeindebüro erfolgen.
 

Glücklich die Kirche …

Das Thema „Jugendarbeit“ stand ebenfalls auf der Tagesordnung unserer letzten Sitzung. Julia Nöthel und Christina Hufeisen waren dafür eine Stunde zu Gast im Kirchenvorstand. Die Geschäftsordnung für die Kirchenvorstandsarbeit sieht vor, dass Gäste jederzeit zu speziellen Themen oder Fragen eingeladen werden können. 
Wir begannen mit einer gemeinsamen Andacht zum Thema „Lebendige Gemeinde“. Aus dem vor einigen Jahren für den Kirchenvorstand angeschafften Liederbuch lasen wir u.a. gemeinsam eine Psalmübertragung:
 
„Glücklich die Kirche, die nie aufhört zu fragen, 
die nie aufhört zu suchen.
Glücklich die Kirche, die sich selbst in Frage stellt,
die über sich selber lächeln kann.
Glücklich die Kirche, die Freiheit verbreitet aus ihrem Glauben,
die Freude ausstrahlt aus ihrem Leben …“
(Hg. Peter Böhlemann u.a., Das Liederbuch. Lieder zwischen Himmel und Erde, Düsseldorf, 20071.)
 
Glücklich die Kirche, die zwei junge Menschen für Kinder-, Jugend- und Gemeindearbeit einstellen konnte. So kurz nach Dienstbeginn der beiden Gemeindereferentinnen standen noch keine Konzepte im Vordergrund, sondern das Kennenlernen. Bei einem Snack stellten sich Kirchenvorstände und die Jugendreferentinnen einander persönlich vor. Gute Kontakte untereinander schaffen Vertrauen und erleichtern die Zusammenarbeit. Ende Oktober findet unsere nächste Sitzung statt.


Kontakt