Veröffentlicht am 20.09.2018

„Marathon kein Sprint“: Ausdauer im Förderverein der Kreuzkirche nötig

Der Förderverein „Zukunft bauen e.V.“ der Evangelischen Kreuzkirche Fulda-Neuenberg hat auf seiner Mitgliederversammlung seinen bisherigen Vorstand bestätigt. „Ich bin froh, dass wir in unserem Vorstand eine wunderbare Zusammenarbeit und Kontinuität haben“, sagt der alte und neue Vorsitzende Peter Müller. Dieser blickt in der Versammlung auf das „2. Fuldaer Weihnachtssingen“ aus 2017 zurück, das ausverkauft war. Am 4. Advent, 23.12.2018, 18 Uhr lädt der Verein wieder mit den „Soundaholics“ im „KUZ Kreuz“ zum gemeinsamen Weihnachtslieder-Singen ein. Musikalisch unterstützt dieses Jahr außerdem der „Polizeikinderchor Fulda“ (Leitung Ute Heil). Der Vorverkauf für „Kreuz meets Kreuzkirche“ beginnt im November.
 
Kassenwartin Ingrid Steinmetz präsentiert den Mitgliedern die Zahlen des letzten Jahres. Von den 200.000 € Darlehen für den Erweiterungsbau hat der Verein in 2018 bereits 107.500 € getilgt. „Damit ist über die Hälfte durch Mitgliedsbeiträge, Dauer- und Einzelspenden geschafft. Das freut uns sehr. Es bleiben aber noch sechs Raten, um die restlichen 92.500 € zu tilgen. Wie schon oft gesagt, ist unser Projekt ein Marathon und kein Sprint. Von daher ist Ausdauer angesagt“, sagt Pfarrer Stefan Bürger. Mitgliedsbeiträge und ein Online-Spendenformular finden sich auf der Homepage. (www.kreuzkirche-fulda.de)
 
Folgende Vorstandsmitglieder wurden gewählt:
Peter Müller (1. Vorsitzender)
Jan-Peter Otto (stv. Vorsitzender)
Ingrid Steinmetz (Kassiererin)
Jürgen Grosch (Schriftführer)
Pfarrer Stefan Bürger (Beisitzer)
 
Foto (Edda Steinmetz): Alter und neuer Vorstand der Kreuzkirche, v.l. Pfarrer Stefan Bürger, Jan-Peter Otto, Jürgen Grosch, Peter Müller und Ingrid Steinmetz.


Kontakt